Nietsche u.Kant

Nach unten

Nietsche u.Kant

Beitrag  Admin am Mo Sep 10, 2018 1:26 pm

https://www.youtube.com/watch?v=-54x7sNijPU
15.09.2018
Die Schöpfung ist übernatürlich...
Die Vernunft kann nur das an der Natur erkennen was sie vorher in sie hineindenkt.

Mein Nachbar lagert seine mit Nitro ausgewaschenen Binsel vor meiner Wohnungstür

https://www.youtube.com/watch?v=iKdtJ6lph8U

https://www.google.com/search?q=nietsche+und+der+hebr%C3%A4er&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b

https://www.ingentaconnect.com/content/plg/jfig/2008/00002008/00000001/art00003?crawler=true

50
mit  der  historisch-kritischen  Bibelexegese  Bekanntschaft.
3
 Der  Schulfreund
Paul Deussen berichtet, wie dort die Frömmigkeit der Zöglinge durch Übertra-
gung der philologischen Methode aus dem Bereich der Klassiker-Lektüre auf
das biblische Feld „unmerklich untergraben“ worden sei: So habe beispielsweise
Karl Steinhart (1801–1872) den 45. Psalm „durchaus als ein weltliches Hoch-
zeitslied“ erklärt.
4
 Der  Religionslehrer  Robert  Buddensieg  (1817–1861)  ver-
mittelte  Nietzsche  am  Beispiel  des  8.  Psalmes  ein  formales  Verständnis  der
hebräischen  Poesie.
5
 Aus  Nietzsche  theologischer  Studienzeit  ist  wenig  über
eine  Beschäftigung  mit  dem  Alten  Testament  bekannt  –  allenfalls,  dass  er
1864/65  als  Mitglied  des  Bonner  Gesangsvereins  in  Händels  „Judas  Macca-
baeus“  mitgesungen  hat.
6
 Ein  Reflex  hiervon  findet  sich  noch  in  der  Spät-
schrift  „Nietzsche  contra  Wagner“  (1888):  „Erst  in  Händel’s  Musik  erklang
das  Beste  aus  Luther’s  und  seiner  Verwandten  Seele,  der  jüdisch-heroische
Zug, welcher der Reformation einen Zug der Grösse gab – das alte Testament
Musik geworden,
nicht
das neue.“ (KSA
7
6, S. 423)
Lesefrüchte  aus  den  Siebzigerjahren  betreffen  die  von  Nietzsche  später
herausgearbeiteten Differenzen zwischen Altem und Neuem Testament, etwa
die im Alten Testament fehlende Vorstellung der Unsterblichkeit (KSA 7, S. 140
f.)

----------------
So muß einmal Matthäus  ab Kap.17 lesen .....
Lukas 2,41 der 12 jährige.. ; Joh.12,49;
Lukas 3,23  er war etwa 30 Jahre alt...Die Schrift war nach den Prophten in Bethlehem schon erfüllt wurde aber noch nicht bemerkt unter dem Volk ....Joh.6,42;
Vorschau auf die,,Zukunft,,..
Joh.6,45 Bei den Propheten heißt es: Und alle werden Schüler G-ttes  sein. Jeder der auf den Vater hört und seine Lehre annimmt,wird zu mir  kommen.


Die Frage nach dem Messias
Matt  22,42 Wessen Sohn ist er ?
Matt.46 Keiner wagte mehr ihm eine Frage zu stellen.
Mat 17,3 war ja nur den drei jüngern bekannt , Petrus, Jakobus und Johannes.

bin jetz bei 23  
Matt 21,27 Dann sage auch ich euch nicht,mit welchen Recht ich das alles tue.
Es ist einfacher das Evangelium des 1. Jahrhunderts zu lesen und zu besprechen,als sich unnötig mit  der Philosophi von Nietsche und Kant zu befassen.
Jesus der Sohn des Josefs wird in den Evangelien als Sohn G-ttes vorgestellt.
Er  wird  aba vom Volk und den Hohenpriestern nicht als Sohn G-ttes erkannt.
Das sich die Schrift nach den Propheten in Bethlehem schon erfüllt hatte war  noch nicht ersichtlich.


Matthäus 17,2-9.
Matthäus 17,3
(Mk9,2-10,Lk 9,28-36 #2Petr 1,16-18 #Ps 2,7, Jes 42,1; dtn 18,15, Mt 3,17;

Die Hohenpriester glaubten nicht an die Auferstehung das merkt man im
Matthäus 27,62; 28,11-15;
Das Evangelium der Juden berichtet über die erlebte jüdische Geschichte.
Matthäus 28,6
Mattäus Kap.28 Die elf Jünger.nach der Aufersteheung auf dem Berg in Galiläa
Die Frage nach G-tt
https://www.youtube.com/watch?v=iKdtJ6lph8U
Wir haben bgründete


Zuletzt von Admin am Sa Sep 15, 2018 3:22 pm bearbeitet; insgesamt 12-mal bearbeitet
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 522
Anmeldedatum : 02.12.09

Benutzerprofil anzeigen http://weisnicht.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Nietsche u.Kant

Beitrag  Admin am Do Sep 13, 2018 2:48 pm

Juden machen Geschichte seit Mose Abraham David.
Die Spaltung unter den Juden, das Evangelium berichtet darüber.
Bethlehem im Evangelium macht Geschichte

So muß einmal Matthäus  ab Kap.17 lesen .....

Die Frage nach dem Messias
Matt  22,42 Wessen Sohn ist er ?
Matt.22,46 Keiner wagte mehr ihm eine Frage zu stellen.
Mat 17,3  ER war ja nur den drei jüngern bekannt , Petrus, Jakobus und Johannes.

bin jetz bei 23  
Matt 21,27 Dann sage auch ich euch nicht,mit welchen Recht ich das alles tue.
Es ist einfacher das Evangelium des 1. Jahrhunderts zu lesen und zu besprechen,als sich unnötig mit  der Philosophi von Nietsche und Kant zu befassen.
Jesus der Sohn des Josefs wird in den Evangelien als Sohn G-ttes vorgestellt.
Er  wird  aba von einen Teil  des  Volkes und den Hohenpriestern nicht als Sohn G-ttes erkannt.
Das sich die Schrift nach den Propheten in Bethlehem schon erfüllt hatte war  noch nicht ersichtlich.


Matthäus 17,2-9.
Matthäus 17,3
(Mk9,2-10,Lk 9,28-36 #2Petr 1,16-18 #Ps 2,7, Jes 42,1; dtn 18,15, Mt 3,17;

Die Hohenpriester glaubten nicht an die Auferstehung ...Matthäus 27,62; 28,11-15;
Sie ahnten nicht das sich die Schrift in Bethlehem schon erfüllt hatte.
mmmm
Das Evangelium der Juden ist erlebte Geschichte, auf den Messias  ausgerichtet.
Matthäus 28,6
Mattäus Kap.28 Die elf Jünger.nach der Aufersteheung auf dem Berg in Galiläa

Nietsche glaubt an Jesus ,hat das Thema Messias aba nur gestreift.

man kann durch aus Berschit 1 .und Joh 1 und Paulus Kolosser 1,16 hintereinander lesen.

Marmor ist aus dem inneren der Erde Metamorphose

Johannes 1,14. Johannes  sah seine Herrlichkeit bei der Verwandlung.Mat 17,2.

Wenn man Kaffee kocht richt man das auch beim Nachbar
Mit Nitro ausgewaschene Binsel richt man im Vorraum...
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 522
Anmeldedatum : 02.12.09

Benutzerprofil anzeigen http://weisnicht.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten