Auf dem Berg

Nach unten

Auf dem Berg

Beitrag  Admin am So Nov 19, 2017 3:40 pm

Das Evangelium des 1.Jahrhunderts muss ganz einfach jüdisch gelesen werden.
Man darf das EV.nicht mit der Dreiheit vermischen und das rein HISTORISCH gesehen.
Das EV. ist NEUTRAL und kann nur jüdisch gelesen werden.
Für Juden sicher etwas leichtes..
Ohne Evangelium wäre ER Jeschua oba,  nur einer von vielen.
UND das soll es ABA NICHT sein.

Die Dreiheit ist HISTORISCH gesehen unnütz
nicht im SINNE des EVANGELIUMS.
Markus 9,2-9
Mk 9,2 Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg, aber nur sie allein. Und er wurde vor ihren Augen verwandelt;
Mk 9,3 seine Kleider wurden strahlend weiß, so weiß, wie sie auf Erden kein Bleicher machen kann.
Mk 9,4 Da erschien vor ihren Augen Elija und mit ihm Mose und sie redeten mit Jesus.
Mk 9,5 Petrus sagte zu Jesus: Rabbi, es ist gut, dass wir hier sind. Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elija.
Mk 9,6 Er wusste nämlich nicht, was er sagen sollte; denn sie waren vor Furcht ganz benommen.
Mk 9,7 Da kam eine Wolke und warf ihren Schatten auf sie, und aus der Wolke rief eine Stimme: Das ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören.
Mk 9,8 Als sie dann um sich blickten, sahen sie auf einmal niemand mehr bei sich außer Jesus.
Mk 9,9 Während sie den Berg hinabstiegen, verbot er ihnen, irgendjemand zu erzählen, was sie gesehen hatten, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden sei.
Mk 9,10 Dieses Wort beschäftigte sie und sie fragten einander, was das sei: von den Toten auferstehen.

Elia hat EINEN  jüdischen  Vater.


Mk 8,27 Jesus ging mit seinen Jüngern in die Dörfer bei Cäsarea Philippi. Unterwegs fragte er die Jünger: Für wen halten mich die Menschen?
Mk 8,28 Sie sagten zu ihm: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für sonst einen von den Propheten.
Mk 8,29 Da fragte er sie: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete ihm: Du bist der Messias!
Mk 8,30 Doch er verbot ihnen, mit jemand über ihn zu sprechen.

Deshalb liebt mich der Vater, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder zu nehmen.
Joh 10,18 Niemand entreißt es mir, sondern ich gebe es aus freiem Willen hin.


Schalom

-------

Odin Horos Mydrasch ist hilloses Geschwätz...
Jeschua ist für einen Teil der Juden nicht der Sohn Jahwes. Joh.6,42 Wie kann er jetzt sagen:bin vom Himmel herabgekommen. Joh.6,45  und alle werden Schüler G-ttes sein. Joh.7,31
Die Frage ist ob Christen beim lesen der Evangelien,das auch bemerken

Schalom
Lese gerade  am nächsten Tag ...vor der zweiten Nacht.

Matthäus die Bewachung des Grabes. 27,62-66
Es war einfach alles zuviel,
deshalb dachte man etwas verzögert
am nächsten Tag in aller EILE, das Grab zu bewachen.Mt.27, 54.62-66.
Matthäus 27,52 Die Gräber öffneten sich 53

Was ist Auferstehung ?
9 Da sie aber vom Berge herabgingen, verbot ihnen Jesus, daß sie niemand sagen sollten, was sie gesehen hatten, bis des Menschen Sohn auferstünde von den Toten. (Markus 8.30) 10 Und sie behielten das Wort bei sich und befragten sich untereinander: Was ist doch das Auferstehen von den Toten?

Juden glauben an die Propheten,Elia Ezechiel
Dieser Mantel, der mehr als ein Kleidungsstück ist (vielmehr ein Ornat, eine Amtskleidung) wird vom alten Prophet Elia auf den jungen Elisa übertragen.


Er Jeschua wurde nicht als Sohn des Höchsten Joh.19,7. erkannt.
Joh.6,42.... Josephs Sohn, des Vater und Mutter wir kennen?
Mt28,11-15. Sie glaubten nicht das er Auferstanden ist.

Seine Jünger haben in gestohlen so möchte man die Auferstehung
verschleiern..entkräften und das geht nun mal NICHT.
Ezechiel..
DerTote wurde aber nicht gestohlen.
Jahwe erfülle HIER an seinen Sohn die Auferstehung,
wie es von den Propheten verkündet wurde.


Auferstehung – Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Auferstehung
Als Auferstehung (griech. ἀνάστασις, Infinitiv ἀναστάναι; lat. resurrectio) wird die Aufrichtung .... Chr.) wirkende Prophet Ezechiel in seiner Vision von den Totengebeinen Gottes Macht über den Tod als Wiederherstellung aller verwesten ...


Das Urchristentum bezog die weltbezogene jüdische Auferstehungshoffnung auf Jesus Christus: An ihm habe der Gott Israels das Endgericht schon vorweggenommen, um sich mit der Welt zu versöhnen und ihn als Sohn Gottes und Messias zu offenbaren. Darum fällt die Hoffnung auf Auferstehung der Toten für Christen mit der Erwartung der Wiederkunft Jesu Christi als des Richters über alle Lebenden und Toten zusammen.

http://bibeltext.com/mark/6-3.htm
Matthäus 28,10 da sprach der ,,Sohn des Josefs,,zu den Frauen.Mt.28,9-10.
Geht und sagt meinen Brüdern,sie sollen nach Galiläa gehen und
dort werden sie mich sehen.

Was ist seit Mose Exodus 4,22 Jahwe.... alles geschehen in Jerusalem
http://weisnicht.forumieren.com/t286-lukas-126#713
Jeschua redet über seinen Vater Jahwe !
Gebraucht aber  im jüdischen Evangelium seinen Namen nicht.
Jeschua ist das Haupt..er hat uns vom Fluch (Joh.19,7-11.) des Gesetzes freigekauft
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 508
Anmeldedatum : 02.12.09

Benutzerprofil anzeigen http://weisnicht.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten